Die Messe war ein Besuchermagnet und auch ich war auf der Suche nach einer ganz bestimmten Dienstleistung. Nach längerem Suchen endlich fündig geworden steuerte ich mit großer Erwartung auf dem Messestand zu.  Als potenzieller Kunde freute ich mich auf ein intensives Fachexpertengespräch mit geeigneter Kontaktadresse.

Der Messestand fiel schon von Weitem ins Auge und war sehr gut besucht, sodass ich auch gerne bereit war die Wartezeit in Kauf zu nehmen um meine seit Monaten anfallenden Fragen beantwortet zu bekommen. Endlich beim Berater angekommen, klärte mich dieser fachgerecht auf, sodass ich das Gefühl hatte hier beim richtigen Ansprechpartner angekommen zu sein. Die Messebeteiligung müsste also schon deswegen für den Aussteller ein voller Erfolg gewesen sein.

Aufgrund des Besucherandrangs wurden die Adressen ausgetauscht für ein individuelleres Gespräch. Angeboten wurde mir sogar ein Hausbesuch, der mich vollkommen faszinierte. Ich freute mich über soviel Geschick in der Kundenakquise und verließ mit guter Stimmung den Messestand, in freudiger Erwartung auf die Kontaktaufnahme.

Die erfolgte jedoch leider nie. Was war passiert? Das Unternehmen hat die eigentliche Arbeit, die Messenacharbeit nicht umgesetzt. So gehen etliche Potenziale verloren.

Wen man die Umfragen zu Rate zieht, muss man feststellen, dass fast die Hälfte aller Gespräche, die am Messestand geführt wurden, nach der Messe nicht weiterverfolgt wurden und das obwohl die Unternehmen die Kontaktdaten der potenziellen Kunden am Messestand erfasst haben. So verschenkt man Vertriebschancen auf Messen. Mehr als jeder zweiter Besucher von Fachmessen  und jeder dritte von Verbrauchermessen gibt an, nach einem Gespräch am Messestand, trotz bekundetem Interesse, nichts mehr von den Firmen gehört zu haben.

Idealerweise hätte so schnell wie möglich nach der Messe nachgefasst werden müssen, damit der Eindruck noch frisch ist und die Glaubwürdigkeit der Aussagen bekräftigt werden. Das Interesse an den gesuchten Produkten oder eben an einer entsprechenden Dienstleistung ist kurz nach der Messe nach wie vor groß. Viele Wochen später blieb nur der Eindruck eines professionellem Messeauftritts mit unprofessioneller Messenacharbeit. So kann man die Effizienz einer Messebeteiligung nicht steigern.

Sollte man der Aussage Glauben schenken, dass die Verzögerung auch mit der Art der Gesprächserfassung auf Papier zusammenhängt, sollte der Verwendung einer digitalen Erfassung in der heutigen Zeit nichts im Wege stehen. So kann man jedenfalls nicht erklären, warum so viele Besucher nie wieder etwas von den Ausstellern hören, mit denen sie am Messestand gesprochen haben. So werden die Aussteller weiterhin schlechte Noten von den Besuchern bekommen.

Ich jedenfalls habe mir einen anderen zuverlässigen Partner gesucht, der sich über die Nachlässigkeit der Konkurrenz nur freuen konnte.